Zurück

Nistertal

Nistertal

Kurzinformation zur Gemeinde

Einwohner: 1283

Größe der Gemeinde: 389.66  ha

Gewerbebetriebe: 144

Ortsbürgermeister: Christian Benner

E-Mail: kontakt@nistertal-westerwald.de

Internet: www.nistertal-westerwald.de

Einwohnerstatistik
Weitere statistische Informationen
Google Maps

Die Ortsgemeinde Nistertal liegt im schönen Tal der Nister auf einer Höhenlage von ca. 320 Metern. Sie ist ein modernes Zentrum mit breit gefächerten Angeboten und bietet Wohnen, Gewerbe, Tourismus und Grundversorgung auf hohem Niveau.

Die Landwirtschaft und der Basaltabbau prägten einst das Erwerbsleben. Doch von den vielen landwirtschaftlichen Betrieben sind heute nur noch wenige Vollerwerbslandwirte übrig geblieben. „Wohlstand“ brachte seit 1902 bereits der Basaltabbau im „Stöffel“. Um 1927 waren hier noch etwa 350 Personen beschäftigt. Für den Abtransport dieses typisch Westerwälder Gesteins entstanden um die Jahrhundertwende die ersten Eisenbahnverbindungen, und der Bahnhof Erbach entwickelte sich zu einer großen Verladestation. Im Zuge des Streckenbaus nach Marienberg und Rennerod von 1907 bis 1911 entstand auch die „Große Brücke“, oft auch Erbacher Brücke genannt, die in ihrer Zeit eine technische Meisterleistung darstellte. Der Stöffelbasalt wird jedoch innerhalb der nächsten 10 Jahre abgebaut sein, und auf dem heutigen Bahnhof Nistertal/Bad Marienberg verkehren nur noch Personenzüge mit guten Verbindungen in Richtung Köln und Frankfurt.

Der 06. Juni 1969 war die Geburtsstunde von Nistertal mit der Zusammenlegung der einst selbstständigen Gemeinden Büdingen (1274 erstmals genannt) und Erbach (1353 erste urkundliche Erwähnung).

Seit dieser Zeit verzeichnet der Ort in verkehrsgünstiger Lage an der Nistertalstraße und der Eisenbahn eine „geballte“ Aufwärtsentwicklung mit einer vielseitigen und beispielhaften Infrastruktur. Dieser besondere Lebens- und Wohnwert ließ die Einwohnerzahl schnell ansteigen. Dienstleistungen, Handel, Handwerk, Gewerbe und das Gesundheitswesen (Arzt, Zahnarzt, Apotheke) reichen weit über die normale Grundversorgung hinaus.

Schritt gehalten mit dieser Entwicklung haben auch die kommunalen Angebote, besonders mit dem zukunftsweisenden Gemeindezentrum zwischen den beiden einstigen Gemeinden. Hier gibt es seit 1973 einen 4-Gruppen-Kindergarten mit 20 Ganztagsplätzen, einer Krippe mit kleiner Altersmischung (0 - 6 Jahre) und drei Regelgruppen mit Kindern von 2 bis 6 Jahren. Die Verbandsgemeinde unterhält in der zentralen Lage ein in 1987 eingeweihtes Grundschulgebäude sowie ein Feuerwehrgerätehaus. 1990 stellte die Ortsgemeinde in unmittelbarer Nähe am Sportplatz eine moderne Sporthalle fertig, an der in 2005 der Neubau eines Bürgerhauses erfolgte. Außerdem hat die rührige Gemeinde, mit viel Eigenleistung,  ein kleines Dorfmuseum eingerichtet.

Nistertal ist heute ein bedeutender Gewerbestandort. Eine beachtliche Gewerbeansiedlung vollzog sich in der Talstraße hinter dem Bahnhof und in der Hornisterstraße mit optimaler Anbindung an die L 281 „Nistertalstraße“. Auch in der Ortslage sind zahlreiche Betriebe und Geschäfte des Handels, des Gewerbes und der Industrie angesiedelt und sorgen somit für eine gesunde Mischung des mittelständischen Gewerbes und eine gute Steuerkraft. Zugleich kann Nistertal auf ca. 600 qualifizierte Arbeits- und Ausbildungsplätze verweisen, die von vielen Bürgerinnen und Bürgern als auch von einer beachtlichen Zahl von Einpendlern besetzt werden. Eine Metzgerei und ein Großmarkt mit Fleischerei- und Bäckereiabteilung sowie ein Getränkemarkt sichern die Grundversorgung der Einwohner und des Umlandes.

Nistertal hat sich zudem auch schon früh zu einer Fremdenverkehrsgemeinde entwickelt. Eine gut ausgestattete Hotellerie und Gastronomie mit drei Hotels / Gasthöfen und eine Pizzeria bieten für ihre Gäste beste Aufenthaltsmöglichkeiten. 168 Fremdenbetten sorgen für bemerkenswerte Übernachtungszahlen.

Die Ortsgemeinde Nistertal zeichnet sich durch ein reges Dorf- und Vereinsleben aus. Sehr aktive örtliche Vereine bieten ihren jüngeren und älteren Mitgliedern ein herausragendes Angebot. Dies gilt für viele sportliche Sparten, wie z.B. den Sportverein mit Fußball und einer sehr erfolgreichen Tischtennisabteilung, den Turn- und Gymnastikverein (TGV) mit vielen Unterabteilungen und den Tennisverein. Ein Motorradclub rundet die Palette ab. Hinzu kommen im musikalischen Bereich ein Chor sowie ein Blasorchester. Für die 5. Jahreszeit ist der Karnevalsverein zuständig. Die Freiwillige Feuerwehr in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde ist als Stützpunktwehr mit einer regen Nachwuchsarbeit sehr leistungsstark und kommt ihren Schutz- und Hilfeleistungsaufgaben bestens nach. Um das Brauchtum kümmert sich der Zweigverein Nistertal des Westerwald-Vereins. Durch die vielfältigen Anlässe und Festivitäten der Vereine und der rührigen katholischen Kirchengemeinde sowie der Ortsgemeinde selbst kommt im Jahresablauf keine Langeweile auf.

Die äußerst rasante und fortschrittliche Entwicklung der Ortsgemeinde wurde mit Millioneninvestitionen des Landes Rheinland-Pfalz, des Westerwaldkreises, der Verbandsgemeinde Bad Marienberg und der Gemeinde selbst finanziert und beschleunigt. So ist Nistertal heute eine viel gefragte und moderne Wohn- und Gewerbegemeinde, in der sich auch viele junge Familien niedergelassen haben. Auch die beiden neuen Wohnbaugebiete „Auf dem Berg II“ und „Im Kappesgarten“ mit kostengünstigen Bauplätzen haben in der letzten Zeit zu regen Bautätigkeiten geführt.

Auf dieser soliden und breiten Basis kann Nistertal guten Mutes in die Zukunft gehen.

Weitere Informationen

Das Bürgermeisteramt

Ortsbürgermeister

Christian Benner

57647 Nistertal

Telefon: 02661/9839950 Bürgermeisteramt

Erster Beigeordneter

Lutz Schürg
Auf dem Berg 16
57647 Nistertal

Telefon: 02661/20194

Das Bürgermeisteramt befindet sich in der Straße Am Sportplatz 4a (Sporthalle). Sprechzeiten:
Dienstags und Mittwochs 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Die Feuerwehr

Wehrführer

Patrick Spies
Parkstraße 23
57647 Nistertal
02661/916746

Die Vereine

Satzungen

Baugrundstücke