Brandschutz und technische Hilfe

Leistungsstarke Feuerwehren zum Schutz der Bürger

Die Aufgabe des Brandschutzes ging am 01. Januar 1975 von den Ortsgemeinden auf die Verbandsgemeinde über. Ihr obliegt es als Pflichtaufgabe der Selbstverwaltung für einen ausreichenden Brandschutz und technische Hilfe zu sorgen. Hierfür stehen den 14 Freiwilligen Feuerwehren mit ihren Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern neben modernster Ausrüstung und bestem Gerät aktuell 27 Fahrzeuge zur Verfügung, mit denen sie ihren vielfältigen Aufgabenstellungen zum Wohle und zum Schutze unserer gesamten Bürgerschaft voll gerecht werden.

Jugendfeuerwehren sichern die Zukunft und werden gut angenommen

Das Gebiet der Verbandsgemeinde ist in drei Ausrückebereiche eingeteilt. In jedem davon besteht eine sogenannte Stützpunktfeuerwehr, die mit den entsprechend ausgebildeten Wehrleuten und den notwendigen Fahrzeugen und Spezialgeräten ausgestattet ist.

Ausrückebereich Stützpunktfeuerwehr Bad Marienberg: Freiwillige Feuerwehren Bad Marienberg, Fehl-Ritzhausen, Großseifen, Hahn, Hof, Stockhausen-Illfurth.

Ausrückebereich Stützpunktfeuerwehr Neunkhausen: Freiwillige Feuerwehren Kirburg, Langenbach b.K., Mörlen, Neunkhausen, Norken.

Ausrückebereich Stützpunktfeuerwehr Nistertal: Freiwillige Feuerwehren Dreisbach, Nistertal, Unnau.

Erfreulich ist auch der Stand und die Entwicklung in unseren Jugendfeuerwehren, durch die der freiwillige und ehrenamtliche Brandschutz bei uns auf Dauer gesehen gut gesichert ist. In den 14 Jugendfeuerwehren in unserer Verbandsgemeinde sind rund 120 Mädchen und Jungen aktiv, die von den jeweiligen Jugendwarten der örtlichen Feuerwehren betreut werden.

Die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr untersteht dem Verbandsbürgermeister, der im Benehmen mit dem Verbandsgemeinderat und auf Vorschlag der Wehrführer den Wehrleiter bzw. seinen Stellvertreter bestellt. Ferner bestellt er auf  Vorschlag der Feuerwehrangehörigen und im Benehmen mit dem Wehrleiter die jeweiligen Wehrführer und ihre Stellvertreter für die örtlichen Feuerwehreinheiten.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Verbandsgemeinde Bad Marienberg durch erhebliche eigene finanzielle Anstrengungen und mit ansehnlicher Kostenbeteiligung des Landes Rheinland-Pfalz, vor allem aber durch das große Engagement der freiwilligen Feuerwehrleute, den Brandschutz und die allgemeine Hilfe für ihre Bürger bestens sicherstellen kann. Für ihren unentgeltlichen Dienst zum Wohle unserer Allgemeinheit gilt den vielen ehrenamtlichen engagierten und aktiven Feuerwehrfrauen und -männern ein besonderes Lob, und verdiente Anerkennung!