Neuer VG-Radweg macht gute Baufortschritte

316.000 € Landeszuschuss von Infrastrukturminister Roger Lewentz

 18.03.2014

Nach langjährigen Verhandlungen mit der zuständigen Immobilienabteilung der Deutschen Bahn war es Bürgermeister Jürgen Schmidt 2011 gelungen, die ehemalige Bahntrasse zwischen dem Zinhainer Weg in Bad Marienberg und der Erbacher Brücke nebst angrenzenden Böschungsflächen von der Bahn zu erwerben. Insgesamt übernahm die Verbandsgemeinde Bad Marienberg 5,7 Hektar Flächen zum Preis von 50.000 € von der Bahn. Nachdem die zuständigen Gremien der Verbandsgemeinde den Beschluss zur Schaffung eines Rad- und Spazierwegs auf der Strecke gefasst hatten, erfolgten die notwendigen Planungen durch das VG-Bauamt.

Für 37.000 € bekam zunächst ein Unternehmen den Auftrag für die umfangreichen Rodungsarbeiten, die auf der seit gut 30 Jahren brachliegenden Strecke erforderlich waren. Im Februar 2013 stellte die Verbandsgemeinde für das große Bauvorhaben „Radweg“ mit einem reinen Bauvolumen von 491.000 € einen Zuschussantrag beim Infrastrukturministerium des Landes Rheinland-Pfalz in Mainz. Ende September des vergangenen Jahres informierte der Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag, Hendrik Hering, Bürgermeister Schmidt darüber, dass ein Landeszuschuss in Höhe von 315.900 € für das Vorhaben bewilligt wurde. Bürgermeister Jürgen Schmidt dankte Hering und auch dem zuständigen Infrastrukturminister Roger Lewentz herzlich für die außerordentlich hohe Förderung.

Nach Fertigstellung der Rodungsarbeiten im Jahr 2013 konnten während der milden Wintermonate die Erd- bzw. Bituminierungsarbeiten am neuen Radweg auf der stillgelegten Bahntrasse zwischen dem Bad Marienberger „Zinhainer Weg“ und der „Erbacher Brücke“ beginnen.

Nach Eingang des Förderbescheides des Landes vergab der Verbandsgemeinderat im Dezember 2013 den Auftrag für die Herstellung des Weges für rund 250.000 € an ein heimisches Unternehmen. Der neue Radweg bildet die Verbindung für den Nister-Radweg zwischen Fuchskaute und der Sieg und führt über eine Länge von 5 km von der Fußgängerbrücke am alten Bahnhofsgebäude durch die Langenbacher Carl-Goerdeler-Allee zum Zinhainer Weg und dort auf die stillgelegte Bahntrasse. Auf 2,8 km Länge erhält der Weg hier auf 2,50 Meter Breite eine Bitumen-Deckschicht, um die Nutzung auch durch Skater zu ermöglichen. Von der Erbacher Brücke führt er über einen bestehenden Weg bis nach Nistertal. In der Gegenrichtung wird der Bahntrassen-Radweg von Bad Marienberg über Großseifen nach Fehl-Ritzhausen und weiter in Richtung Rennerod angebunden und damit in das großräumige Radwegenetz integriert.

Dank des sehr milden Winters und der frühlingshaften Temperaturen der letzten Wochen machen die Bauarbeiten schon jetzt gute Fortschritte. Darüber hinaus realisiert die Verbandsgemeinde in diesem Jahr weitere sieben Radwege, die an die bestehenden Netze angebunden und mit zeitgemäßer Beschilderung versehen werden. Hierfür stehen rund 40.000 € bereit. „Damit optimieren wir unsere Infrastruktur für die Freizeit und den „Langsamverkehr“. Die hohen Investitionen bringen einen erheblichen Zugewinn für unsere Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die vielen Gäste aus Nah und Fern“, fasste Bürgermeister Schmidt das Radwegeprogramm der Verbandsgemeinde zufrieden zusammen.

Wie auf den Fotos zu sehen (dort Gemarkung Hardt), schreiten die Arbeiten an der Herstellung des Radweges auf dem gesamten Verlauf der Strecke  gut voran. Die Arbeiten sind annähernd abgeschlossen.

Der neue Radweg wird am 22. Mai dieses Jahres in Anwesenheit von Staatsminister Roger Lewentz feierlich eröffnet und seiner Bestimmung übergeben.

VG-Verwaltung