Anbau der Fahrzeughalle der FF Nistertal für rund 250.000 € nimmt Gestalt an

Verbandsgemeinde kann mit rund 53.000 € Landeszuschuss rechnen

 30.07.2020

Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten an der Erweiterung des Feuerwehrgerä-tehauses Nistertal bei planmäßigem Verlauf abgeschlossen werden, wie Architekt Jürgen Mudersbach (links) und der örtliche Wehrführer Patrick Spieß (rechts) mitteilten. Bürgermeister Andreas Heidrich (2.v.r.) dankte dem SPD-Wahlkreisabgeordneten Hendrik Hering anlässlich seines Besuchs für den zu erwartenden Landeszuschuss von rund 53.000 €. Foto: Privat


Das Feuerwehrgerätehaus Nistertal wird im Rahmen einer „Modernisierungsoffensive Feuerwehr“ der Verbandsgemeinde Bad Marienberg erweitert, damit die Fahrzeuge künftig nebeneinander stehen können und nach Geschlechtern getrennte Umkleideräume zur Verfügung stehen. Für dieses Vorhaben hat die Verbandsgemeinde als Aufgabenträger einen Zuschuss aus dem Landeshaushalt beantragt. Anlass genug für den heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Hendrik Hering, sich vor Ort über das Bauvorhaben zu informieren.

Bürgermeister Andreas Heidrich begrüßte Hering, der die erfreuliche Nachricht im Gepäck hatte, dass die Verbandsgemeinde mit einem Zuschuss von rund 53.300 €, rechnen könne. Das Geld sei in Nistertal gut angelegt, meinte Hendrik Hering.

„Die Erweiterung ist notwendig, um die Freiwillige Feuerwehr Nistertal so aufzustellen, dass sie in Zukunft ihre Aufgaben weiterhin auf gewohnt hohem Niveau bewältigen kann“, sagte Bürgermeister Andreas Heidrich. Wenn alles nach Plan verlaufe, könne die Wehr noch vor Weihnachten den Anbau in Betrieb nehmen, erläuterten Architekt Jürgen Mudersbach und Wehrführer Patrick Spies den Baufortschritt.

„Für die Verbandsgemeinde ist ein gut ausgestatteter Brandschutz enorm wichtig. Daher wurden in den vergangenen Jahren neben der kompletten Neuausstattung der Wehren mit persönlicher Schutzausrüstung für über 200.000 € auch kontinuierlich der Fuhrpark und die Gebäude modernisiert. Für die neue Drehleiter, die drei Mittleren Löschfahrzeuge (MLF) für die Freiwilligen Feuerwehren Langenbach b.K., Norken und Unnau sowie das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) für die Freiwillige Feuerwehr Norken und das Mehrzweckfahrzeug (MZF) für die Freiwillige Feuerwehr Langenbach b.K. nahm der Brandschutzträger rund 1,25 Mio. € in die Hand.

In diesem Jahr habe man Zuschussanträge für weitere sechs Kleinlöschfahrzeuge nach Mainz geschickt, für die die Verbandsgemeinde rund 480.000 € investieren werde, erläuterte Bürgermeister Heidrich die aktuellen Planungen.

Für die bereits in Dienst gestellten Fahrzeuge und das MLF für die Freiwillige Feuer-wehr Unnau könne die Verbandsgemeinde mit einem Landeszuschuss von insgesamt rund 440.000 € rechnen, stellte Hendrik Hering in Aussicht. Bei den Kleinlöschfahrzeugen, deren Anträge zur Zeit noch durch das Innenministerium geprüft würden, zeigte sich der Abgeordnete im Hinblick auf eine Förderung zuversichtlich. Hier sprach er von rund 180.000 € Fördermitteln.

Abschließend stellte Bürgermeister Heidrich seinem Gast zwei weitere dringend not-wendige Baumaßnahmen im Bereich Brandschutz vor, für die er um Unterstützung warb. „Sowohl in Unnau als auch in Bad Marienberg sind die derzeitigen Feuerwehrgerätehäuser nicht mehr ausreichend. Wir müssen dort wieder Investitionen in Millionenhöhe einplanen und hoffen an dieser Stelle erneut auf die Unterstützung der Landesregierung“, sagte Andreas Heidrich und dankte gleichzeitig dem Abgeordneten für seinen Besuch. Dieser versprach zum Abschied, sich gern in Mainz auch für diese Projekte einsetzen zu wollen.

Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg