Erstes Pfingstferienspaßprogramm des VG Jugendbahnhofes

Zur Freude aller konnte das Programm analog stattfinden

 08.06.2021

Die Künstlerin Theresia Müller-Kunz gemeinsam mit den experimentierfreudigen Naturfans vertieft in die Entstehung ihrer farbenfrohen Bilder beim 3-tägigen Workshop im Jugendbahnhof

Abgestimmt auf das Hygienekonzept des Landesjugendamtes, basierend auf der 21. Coronabekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz, konnte die Jugendpflege der Verbandsgemeinde unmittelbar vor den Pfingstferien ihre analoge Arbeit wiederaufnehmen.

Negativ getestet und unter Einhaltung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen, wie dem Einverständnis zu einem Abstand von 1,5 Metern und dem Tragen von Mund- und Nasenschutz, konnten sich Kinder in festen Gruppen mit begrenzter Teilnehmerzahl wie auch Jugendliche im offenen Treff im Jugendbahnhof einfinden.
So trafen sich die Kinder des bis dahin wöchentlichen digitalen Spieletreffs am 20. Mai erstmals analog am Jugendbahnhof, um gemeinsam Zeit mit Spielen im Freien zu verbringen.
Zu diesem besonderen Anlass hatte Lisa Salheiser, Schülerin der Berufsbildenden Schule Westerburg in Ausbildung zur Sozialassistentin, im Rahmen ihres Praktikums im VG-Jugendbahnhof ein Projekt zum Thema Bewegungsspiele vorbereitet, bei denen allesamt der Abstand von 1,5 Metern gewahrt bleiben konnte.  Dabei gab es für die begeisterten Kids viele Challenges zu bestehen. Sie rannten begeistert so schnell, dass durch den Gegenwind Zeitungsbögen an ihrem Körper wie von Zauberhand haften blieben, sprangen soweit sie konnten, liefen Slalom um Hindernisse, hüpften durch Reifen, warfen auf Wurfscheiben und spielten „Feuer, Wasser, Blitz“.
Nach einer Abschlussrunde mit durchweg positivem Feedback der Kinder für das Angebot von Lisa Salheiser, hatten diese noch jede Menge Spaß im freien Spiel mit Straßenkreide, Federball und einer kleinen nachmittäglichen Spontan-Disco, initiiert von “DJ Flo“, alias Florian Hoen aus Hardt, bis sie von ihren Eltern abgeholt wurden.
Die sich anschließenden beiden Pfingstferienwochen gestalteten sich entsprechend dem zeitnah veröffentlichten Programm ebenfalls analog. Unter den bereits beschriebenen Teilnahmevoraussetzungen beinhalteten sie zwei mehrtägige Nachmittags-Workshops in Kooperation mit der Kreisjugendpflege.

Als Outdoorveranstaltung im Basaltpark geplant, fand die kreisweite Malerwerkstatt Natur, bedingt durch das anhaltend schlechte Wetter in der ersten Ferienwoche, kurzerhand im Jugendbahnhof statt. Die Herzblut-Künstlerin Theresia Müller-Kunz (www.theresiamk.de), die von sich selbst sagt: “Mein Atelier ist die Natur“, half den begeisterten MalerInnen dabei, auch dort die Natur auf Leinwand einzufangen und deren Vielfalt  auf künstlerische Art und Weise zu entdecken. Dabei entstanden einzigartige kleine Kunstwerke, die an 3 Regen-Nachmittagen farbenfroh die Natur in den Jugendbahnhof holten.
Die erste Ferienwoche endete dann am Freitag bei erstmals schönem trockenen Wetter mit einem abendlichen Spieletreff, zu dem die Jugendpflegerin Claudia Göhlert mit Raum für viele tolle Spielideen einlud. Dieser wurde von den BesucherInnen des digitalen Spieletreffs, wie Kindern, die seit langem auf den Beginn der analogen Angebote gewartet hatten, gleichermaßen begeistert besucht.
Die zweite Ferienwoche bot viel Spaß für diejenigen, die Freude daran haben sich in der Koordination von Schnelligkeit und Geschick zu erproben. Unter Anleitung des darstellenden Künstlers Sven Gräfe überlisteten bei einem zweitägigen, ebenfalls kreisweiten Jonglage-Workshop die teilnehmenden Kinder eindrücklich die Schwerkraft und schulten dabei nachhaltig ihr Reaktionsvermögen, ihre Motorik und ihre Konzentration.

Zu Beginn fertigten die jungen Jonglierprofies mit einfachsten Materialien ihre Jonglierbälle selbst, die sie, wie Poi und Ringe, nach ganz viel Üben, Ausprobieren und Wiederholen irgendwann glücklich in der Luft halten konnten. Das beeindruckte neben den abholenden, auf Abstand zuschauenden Eltern auch den Künstler, der neben ihrem Können und ihrer schnellen Auffassungsgabe vor allem ihre Ausdauer lobte.

Auf der Homepage des Jugendbahnhofes unter www.jugendbahnhof-bad-marienberg.de. finden sich unter der Rubrik „Einblicke“ weitere Fotos von diesen ersten analogen Aktivitäten 2021. Dort finden sich auch Informationen zu den kommenden Aktivitäten und das Sommerferienspaßprogramm. Unter dem Vorbehalt der Durchführung, abhängig vom jeweiligen Stand der Pandemie und den aktuellen Maßnahmen zu deren Eindämmung, können im VG-Jugendbahnhof verbindliche Anmeldungen entgegengenommen werden.
Gleiches gilt auch für die Hausöffnung, bzw. den Besuch des offenen Treffs. Grundsätzlich steht die Einrichtung Jugendbahnhof allen Kindern und Jugendlichen der Verbandsgemeinde ab 8 Jahren von Dienstag bis Freitag und in den Wintermonaten ab Oktober auch sonntags nachmittags als Treffpunkt zur Verfügung. Außerdem finden verschiedenste Angebote in und außerhalb der Einrichtung sowie während und außerhalb der Öffnungszeiten statt.
Gerne informieren die beiden Jugendpflegerinnen über den jeweils aktuellen Stand bezüglich der Besuchs- und Nutzungsmöglichkeiten und beantworten Ihre Fragen.

VG-Jugendbahnhof
Bahnhofstr. 15
56470 Bad Marienberg
Tel.: 02661/63270
e-mail: jugendbahnhof@bad-marienberg.de
Internet: www.jugendbahnhof-bad-marienberg.de
                   
Jugendbahnhof der Verbandsgemeinde Bad Marienberg

Stolz präsentieren die jungen Maltalente gemeinsam mit Theresia Müller-Kunz (links) ihre gelungenen ganz persönlichen Naturportraits im historischen Güterschuppen des Jugendbahnhofes

Dank des tollen Wetters jonglierte Sven Gräfe (Mitte) mit den frisch gebackenen Jonglage-Fans – hier zum Abschluss des Workshops - im Freien, wo Corona konform, mit negativ getesteten Teilnehmenden und entsprechendem Abstand auf den Mund und Nasenschutz verzichtet werden konnte.