Firma Scholl feiert 75jähriges Firmenjubiläum

Großküchenausstatter seit 1960 am Standort Bad Marienberg

 17.11.2020

Foto: Röder-Moldenhauer

Bürgermeister Andreas Heidrich besuchte anlässlich des 75jährigen Firmenjubiläums die Firma Scholl in Bad Marienberg.
Der Bürgermeister zeigte sich beeindruckt von der hochinnovativen Ausstattung des leistungsfähigen mittelständischen Unternehmens. „Wir sind stolz darauf, so bodenständige Betriebe wie die Firma Scholl, die seit nunmehr 60 Jahren ein Garant für hochwertige Arbeitsplätze ist, in Bad Marienberg zu haben. Scholl steht nicht nur für hochwertige Produkte, sondern auch für ein gutes betriebliches Umfeld, wie an der großen Zahl der über Jahrzehnte treuen Mitarbeiter abzulesen ist“, lobte Andreas Heidrich. Darüber hinaus hob er das große soziale und ehrenamtliche Engagement der Unternehmerfamilie Scholl hervor.
Anschließend erläuterten Inhaber Klaus Scholl (rechts) Geschäftsführer Markus Müller (links) ausführlich die Abläufe in der Produktion des Unternehmens.


SCHOLL – seit 75 Jahren eine Erfolgsgeschichte


Der Name Scholl steht in Deutschland, Europa und weltweit für einen der führenden Hersteller von professioneller Küchentechnik. Die Produkte werden aus Bad Marienberg in fast 100 Länder geliefert.
Internationale Hotelketten, Betriebs-, Handels- und Systemgastronomie, Autobahnraststätten, Kitas, Cruise-Lines, Kliniken, Labore und viele weitere Einrichtungen profitieren von den hochwertigen Produkten des Unternehmens. Zum umfangreichen Sortiment gehören neben Warmhaltegeräten und Verkaufsanlagen auch mobile Lösungen und seit 1995 die Induktionstechnik.

Im Mai 1945 meldete Gustav Scholl das Unternehmen in Offenbach an und erhielt im September desselben Jahres von der amerikanischen Standortverwaltung die Genehmigung zur Unternehmensgründung. Er legte damit passend zum Start in das aufkommende Wirtschaftswunder den Grundstein für den heutigen Erfolg. Eines der ersten von ihm entwickelten Produkte war der runde Tellerwärmer mit der Modell-Nr. 2008 – ein Klassiker, der auch heute noch in großer Stückzahl weltweit exportiert wird.
Im Jahr 1951 zog die Firma von Offenbach nach Frankfurt am Main und spezialisierte sich auf die Produktion von Wärmetechnik für Teller, Tassen und Speisen. Die ersten Speiseausgaben für das Kernforschungszentrum Jülich sowie für Karstadt, Brenninkmeyer und TUI Hannover wurden in der Mainmetropole gefertigt und montiert.
Bad Marienberg ist seit 1960 der Standort des Unternehmens. Durch den Kauf eines ca. 12.000 qm großen Grundstückes wurden die optimalen Voraussetzungen für die weitere Expansion des Unternehmens geschaffen. Die Weiterentwicklung des Sortimentes und die Markenbildung waren fester Bestandteil der Strategie.
Im Jubiläumsjahr 2020 gehört Scholl mit über 90 Mitarbeitern zu den innovativen und zukunftsorientierten Unternehmen in Deutschland. Die Kernkompetenz liegt in der Edelstahlverarbeitung. Die technische Ausstattung der Produktion war und ist immer auf dem aktuellsten Stand. Im Maschinenpark wurde 1990 die erste Stanz-Nippel-Maschine in Betrieb genommen. In den folgenden Jahren wurde das Blechbearbeitungszentrum um eine Laseranlage erweitert. Weitere Investitionen in moderne Maschinen erhöhten die Fertigungsleistung und stellten die Weichen für einen optimalen Produktionsablauf.

Seit 2012 ist Markus Müller Mitinhaber und leitet das operative Geschäft des Familienunternehmens. Die Geschäftsleitung mit Klaus Scholl, Margret Schilling-Scholl und Markus Müller vertritt die Philosophie: „Wir möchten in gastlichen Stätten die Erkenntnis manifestieren, dass moderne Küchentechnik das perfekte Bindeglied zwischen hervorragender Küche und zufriedenen Gästen ist.“

Verbandsgemeindeverwaltung

Foto: Firma Scholl