Höhner Straße in Fehl-Ritzhausen wird erneuert

Arbeiten haben begonnen

 16.05.2019

In der Höhner Straße in Fehl-Ritzhausen ist eine weitere große Gemeinschafts-baumaßnahme angelaufen. Anhand der Baupläne werden Ortsbürgermeister Volker Uhr (Mitte) und Bürgermeister Andreas Heidrich (rechts) vom Leiter des Landesbetriebs Mobilität Diez, Lutz Nink, Björn Müller vom Bauamt der Verbandsgemeinde (v.l.), VG-Werkleiter Matthias Hombach (2.v.r.) und Ralf Gross vom ausführenden Unternehmen (3.v.r.) ausführlich über den geplanten Ablauf der Arbeiten informiert. Foto: Röder-Moldenhauer

Anfang der vergangenen Woche haben die Arbeiten an der Erneuerung der Höhner Straße in Fehl-Ritzhausen begonnen. Gemeinsam mit dem Westerwaldkreis, vertreten durch den Landesbetrieb Mobilität, und der Ortsgemeinde Fehl-Ritzhausen erneuern die Verbandsgemeindewerke Bad Marienberg die Wasserleitungen und den Kanal inkl. der Hausanschlüsse. Darüber hinaus werden die Fahrbahn sowie die Beleuchtung modernisiert.

Die Werke investieren rund 1,1 Mio. € und tragen damit den Löwenanteil der Kosten. Der Westerwaldkreis übernimmt den Anteil für die Straßenerneuerung in Höhe von rund 530.000 €. Die Ortsgemeinde stellt die Beleuchtung an der Straße komplett auf LED-Technik um. Hierfür sind rund 65.000 € veranschlagt. Mit der Durchführung der Bauarbeiten ist als günstigster Bieter ein Bauunternehmen aus der Region beauftragt worden.

Dies ist bereits die dritte Gemeinschaftsmaßnahme in Fehl-Ritzhausen in den vergangenen Jahren. Dadurch befinden sich die klassifizierten Straßen in der Ortslage Fehl-Ritzhausen nach der Fertigstellung in einem sehr guten Zustand. Auch die Infrastruktur der Verbandsgemeindewerke erfährt durch die Erneuerung der Kanalisation und der Wasserleitung eine deutliche Verbesserung und Wertsteigerung.

Die Bauarbeiten an der gerade begonnen Maßnahme werden voraussichtlich bis zum Frühjahr 2020 andauern. Die für die Dauer der Vollsperrung erforderliche Umleitung verläuft über Niederroßbach, Emmerichenhain, Hellenhahn nach Höhn und umgekehrt.

Für die Behinderungen und Unannehmlichkeiten während der Bauphase bitten die Bauträger sowie das ausführende Unternehmen insbesondere die betroffenen Anlieger aber auch die dadurch beeinträchtigten Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Verbandsgemeindeverwaltung