Jugendtaxi der Verbandsgemeinde

Nachfrage steigt leicht an

 13.01.2020

VG-Jugendtaxi – Sicherheit und Mobilität für unsere Jugendlichen

„Schneller als zu Fuß – sicherer als der Daumen und bequemer als der Krankenwagen“, so lautet das Motto des Projektes, das nicht nur die Mobilität im ländlichen Raum verbessern, sondern auch die Sicherheit erhöhen soll. Das Jugendtaxi – gegründet 2001 – ist ein beliebtes Beförderungsmittel für unsere Jugendlichen im Alter von 12-20 Jahren.  Sämtliche Fahrten innerhalb der Verbandsgemeinde, sei es zum Freund oder zur Freundin, zur Kirmes oder zur Klassenfeier, können für die Hälfte des regulären Fahrpreises absolviert werden. Damit sind die Taxifahrten für unseren Nachwuchs auch finanziell erschwinglich. Den „Rest“ übernimmt die Verbandsgemeinde.

305.000,-- € Fahrtkostenanteil für die Verbandsgemeinde

Seit 2008 sind die Zahlen rückläufig. Im Jahr 2019 beförderten unsere heimischen Taxi-Unternehmen 2.320 junge Menschen zu ihren Zielen, gegenüber 2018 ein leichter Anstieg. Bei 1.235 Fahrten war jedes Taxi mit durchschnittlich 2 Personen besetzt. Die Gesamtkosten von  rd. 15.200,--€ teilten sich je zur Hälfte die jugendlichen Fahrgäste und die Verbandsgemeinde. Die Verbandsgemeinde Bad Marienberg beteiligte sich in den Jahren 2001 – 2019 mit insgesamt 305.000,--€. Parteiübergreifend waren und sind sich die politischen Gremien auch heute noch einig, dass diese Mittel sinnvoll im Interesse unseres Nachwuchses eingesetzt sind. „Ich bin stolz auf unser Jugendtaxi. Die Erfolgsbilanz ist ungebrochen. Rückläufige Zahlen sind Ausfluss des demografischen Wandels. Weniger Jugendliche bedeutet gleichzeitig weniger Fahrten und damit einhergehend einen niedrigeren Anteil der Verbandsgemeinde. Dennoch wird das Jugendtaxi als Dauereinrichtung der Verbandsgemeinde Bad Marienberg auch in den nächsten Jahren erfolgreich fortgeführt werden können, da bin ich mir sicher“, so prognostiziert Bürgermeister Heidrich die Zukunft des Jugendtaxis.

Regelmäßige Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz eingestellt

Das Land Rheinland-Pfalz förderte das Projekt bis 2017. „Der Landesrechnungshof hatte angemerkt, dass es sich bei Jugendtaxi-Projekten um eine freiwillige Aufgabe der kommunalen Gebietskörperschaften handele. Die Förderung wurde daraufhin eingestellt. Ich bedaure diese Entscheidung zutiefst“, gab Bürgermeister Heidrich in seinem Statement an. „Dennoch werden wir das Projekt weiterführen.“

Verbandsgemeindeverwaltung