Photovoltaikanlage in Betrieb genommen

auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes

 21.02.2019

Ein imposantes Bild bieten die neuen Photovoltaikmodule auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes der Verbandsgemeinde, die großflächig verlegt wurden. Bei einem Eigenstromverbrauch von rund 47.000 kWh können über die Anlage knapp 39.000 kWh ins öffentliche Netz eingespeist werden. Fotos: MSM-Fototeam

Verbandsgemeinde investiert weiter in Umwelt und Zukunft

Verbandsgemeinde investiert rund 109.000 € in neue Photovoltaikanlage

Die Verbandsgemeinde Bad Marienberg schreibt weiter Umwelt- und Klimaschutz auf ihre Fahnen. Nachdem im Zuge der Sanierung der Kleinen Sporthalle bereits deren Dach mit Photovoltaikmodulen ausgerüstet worden war, konnte man nun eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes in Betrieb nehmen.

Die neue Anlage ist seit Dezember 2018 am Netz. Auf allen drei Dachflächen des Verwaltungsgebäudes wurden auf einer Gesamtfläche von rund 546 m² insgesamt 327 Module installiert. Diese leisten 99,73 kWp. Auf einem Steuerungsbildschirm im Eingangsbereich des Gebäudes lässt sich die jeweils aktuelle Leistung der Anlage ablesen. Durch die Netzeinspeisung der Anlage können jährlich über 51.000 kg CO²-Emissionen vermieden werden.

„Wir freuen uns, dass die beauftragte Firma Solar-Conze aus Roth die Arbeiten zügig und einwandfrei abgewickelt hat“, sagte Mirco Benner vom VG-Bauamt, der die Maßnahme betreut und koordiniert hat. „Über die Anlage können jährlich 38.900 kWh ins Netz eingespeist werden. Natürlich schwanken die tatsächlichen Werte aufgrund wechselnder Wetterbedingungen oder der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit der Module“, erläuterte er.

Verbandsgemeindeverwaltung