70 Jahre Europahaus Marienberg

Hoher Besuch im Europahaus Marienberg – Präsident der parlamentarischen Versammlung des Europarates nimmt „Friedensglocke“ entgegen

Das 75. Jubiläum des Europahauses im Jahr 2026 soll planmäßig größer gefeiert werden, dennoch ist natürlich auch der 70. Geburtstag ein runder und damit auch ein besonderer.
Umso schöner, dass dieses Jubiläum mit einem kleinen, aber durchaus bemerkenswerten Festakt gewürdigt werden konnte, eingekleidet in eine europäische Geschichte.
Zum Hintergrund muss man wissen, dass im Gründungsjahr 1951 der damalige Präsident der parlamentarischen Versammlung des Europarates und einer der Gründerväter der Europäischen Union, der Belgier Paul-Henri Spaak, bei der Gründungsfeier des Europahauses persönlich anwesend gewesen ist, um als Eröffnungsgeschenk eine kleine Tischglocke zu überreichen. Die Glocke überdauerte die letzten sieben Jahrzehnte im Westerwald, zuletzt beim ehemaligen Vorstandsmitglied Gerhard Krempel. Nun sollte die Glocke ihren Weg zurück nach Straßburg finden, um dort wieder ihren Platz in der parlamentarischen Versammlung des Europarates zu finden. Dazu war Rik Daems, der heute die Position innehat, die vor 70 Jahren sein Landsmann Paul-Henri Spaak bekleidete, ins Europahaus Marienberg gekommen. Als amtierender Präsident übernahm er nun die Glocke und versprach sie symbolisch bei der nächsten Eröffnung in Straßburg zu läuten, in Gedenken an die weiterhin wichtige Aufgabe Friede, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte auf dem europäischen Kontinent zu fördern und zu stärken.

Sowohl der Vorstandsvorsitzende des Europahauses, Landtagspräsident Hendrik Hering, wie auch sein Stellvertreter, der Bundestagsabgeordnete Andreas Nick, erinnerten an die wichtige Aufgabe, unsere Demokratie und Europa Tag für Tag immer wieder neu zu bauen und sich dafür einzusetzen. Dazu gehört auch das Bewusstsein über die historischen Bezüge heutiger Politik, die wir nie aus den Augen verlieren sollten. Das hat der Zeitzeugenbericht von Gerhard Krempel an diesem Tag eindrucksvoll untermauert, der aus persönlichen Erinnerungen wichtige Etappen der europäischen Einigung nachzeichnete. Auch Rik Daems griff diese Aspekte auf und unterstrich, wie wichtig es ist, sich auch heute noch tagtäglich unserer aller Verantwortung für ein menschenwürdiges Europa bewusst zu sein.
Begleitet wurde der Festakt von einer Ausstellung zu ebenfalls 70 Jahren deutscher Mitgliedschaft im Europarat, die auf 15 Roll-ups visuell und mit Informationstexten zu einer weiteren Zeitreise eingeladen haben. Beim Rundgang durch das Europahaus konnte VG-Bürgermeister Andreas Heidrich lokale geschichtliche Bezüge rund um Bad Marienberg und das Europahaus hinzufügen.
Es war eine sehr würdige Veranstaltung mit einer hohen symbolischen Ausstrahlung. Die Glocke versprüht nunmehr auch den „Westerwälder Geist“ im Straßburger Politikbetrieb.

V.i.S.d.P. Andrea Kunz