Gründungsfeier der Vorbereitungsgruppe („Bambini-Feuerwehr“) bei der Stützpunktfeuerwehr in Neunkhausen


Nach zwei pandemiebedingten, schweren Jahren mit erheblichem Stillstand auch in den Feuerwehren, kann die Freiwillige Feuerwehr Neunkhausen nun mit neuem Schwung nach vorne schauen.

Die Gründung der „Bambini-Feuerwehr“ konnte nun endlich vollzogen werden. 22 Kinder waren bei der offiziellen Gründung dabei und konnten ein Stück Feuerwehrgeschichte in Neunkhausen mitschreiben.

Wehrführer Carsten Leonhardt war es ein großes Anliegen, eine „Bambini Feuerwehr“ zu gründen, um damit auch den Fortbestand in der Feuerwehr zu sichern. Die Vorbereitungsgruppe ist das Fundament für den nächsten Schritt in die Jugendfeuerwehr, den die Kinder mit zehn Jahren machen können. Von dort geht es dann mit 16 Jahren in den aktiven Dienst und damit hoffentlich in ein langes kameradschaftliches Feuerwehrleben.

Die Kinder werden spielerisch an das breite Spektrum der Feuerwehrarbeit herangeführt, bis sie dann endlich bei den Einsätzen dabei sind - diese spielerische Arbeit haben sich Christin Knopf, Helena Henkel und Nils Lohmeier auf die Fahne geschrieben.

Die Fachbereichsleiterin im Landesfeuerwehrverband und Kreisfeuerwehrverband Westerwald der Bambini-Feuerwehr Nicole Müller-Nilges überreichte den Verantwortlichen die offizielle Urkunde zur Gründung und wünschte ihnen „starke Nerven“ bei ihrer Arbeit.

Alexandra Zeyda als Stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Westerwald schloss sich den Glückwünschen an.

Glückwünsche kamen auch von Bürgermeister Andreas Heidrich. Die Verbandsgemeinde als Brandschutzträger hatte die Kinder mit Uniformen ausgestattet.

Weitere Gratulanten waren u. a. Ortsbürgermeister Rudi Neufurth, Verbands-gemeindewehrleiter Klaus Groß, Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Kreckel, Verbandsgemeindejugendwart Martin Weinbrenner, Bambiniwart Thorsten Becker von der Freiwilligen Feuerwehr Langenbach b.K..

Nach dem offiziellen Teil konnten die Kinder sich auf der Hüpfburg und bei einem leckeren Eis schon mal „beschnuppern“.