Bericht zum Sommer Ferienspaß 2021

Ferienbetreuung der Verbandsgemeinde bot den Kindern trotz Corona auch in diesem Jahr abwechslungsreiche spannende Wochen und ein tolles soziales Miteinander

Auch in diesem Sommer konnte die Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter in den ersten beiden Ferienwochen als fester Bestandteil des 6-wöchigen Sommerferienspaßprogrammes der Verbandsgemeinde Bad Marienberg trotz Corona stattfinden.

Das freute die beiden hauptamtlichen Jugendpflegerinnen der Verbandsgemeinde Elke Keller und Claudia Göhlert, wie auch die beiden Schulsozialarbeiterinnen Daniela Gerhard und Tanja Woiner, die das Jugendbahnhof-Team in Sachen Ferienbetreuung sowohl bezüglich Gruppenleitung, als auch inhaltlicher Planung und - Durchführung fachkompetent ergänzten. Tatkräftige Unterstützung in der 2-wöchigen Kinder-betreuung, gab es außerdem von den beiden angehenden Sozialassistentinnen Karina Kurtz und Annika Schmidt, wie auch von Johanna Himmelberg und Tanja Wengenroth, die bereits zum zweiten Mal mit großer Einsatzfreude und Herzenswärme zu den Honorarkräften zählte.

Das Hygienekonzept für Einrichtungen und Angebote der Kinder- und Jugendarbeit in Rheinland-Pfalz basierend auf der 24. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes, ermöglichte den 42 teilnehmenden Kindern unter Beachtung aller weiteren Hygiene- und Schutzmaßnahmen in ihrer jeweiligen Gruppe ein Miteinander ohne Abstand und Maskenpflicht. Regelmäßig getestet genossen die Kinder die Sozialkontakte zu Gleichaltrigen und den ungezwungenen Austausch und das Miteinander in der Gemeinschaft.

Bürgermeister Andreas Heidrich freute sich, dass die Verbandsgemeinde trotz Corona mit gelungener Aufteilung in kleinen Gruppen auch in 2021 ein abwechslungsreiches , spannendes Programm mit vielen neuen Eindrücken und gemeinsamen Erlebnissen, sowie intensiven sozialen Lernerfahrungen durchführen konnte.

Im Schulzentrum Bad Marienberg war in der Marie-Curie-Realschule-plus wie auch der Wolfstein-Grundschule Corona konform für ausreichend Platz für die Ferienbetreuung gesorgt. In der Hoher Westerwald-Jugendherberge gab es, wie auch im Vorjahr, zu versetzten Essenszeiten, einen leckeren Mittagstisch, der bei den Kindern ebenfalls sehr gut ankam.

In vielerlei Gruppenaktivitäten wurden Wissen, Kreativität, Bewegung, Motorik und soziales Lernen gleichsam durch eigenes Erleben altersgerecht vermittelt und gefördert. Von Malerwerkstatt bis Gaukelei-Workshop, Selbstbehauptungskurs bis Ersthelferwissen für Kids, Fotoolympiade und Murmelbahnbau blieben keine Wünsche offen. Unterstützt wurde das Ferienbetreuungsteam dabei von der Künstlerin Theresia Müller Kunz, dem Schauspieler Sven Gräfe, der Sozialpädagogin und Wen-Do Trainerin Elke Leistner und Oliver Thinius, dem stellvertretenden Kreisbeauftragten des Malteser Hilfsdienst e.V. Westerwald und seinem Team.

Außerdem wurde gebatikt, Steine und Blumentöpfe bemalt, Knete hergestellt, mit Ton gearbeitet, Bilderrahmen fürs Erinnerungsfoto selbst gestaltet und auch die Bag, die jedes Kind ebenfalls als Erinnerung an die Ferienbetreuung erhielt, bekam ein individuelles Outfit mit Textilfarbe. Bewegungsspiele, Rallyes, eine Schatzsuche und selbst ersonnene Zirkus- und Tanzvorführungen sorgten ebenfalls für viel Spaß und Freude bei den Kindern.

Corona konform konnten Ausflüge in die nähere Umgebung stattfinden. Echte Highlights waren dabei sicherlich der Erwerb des Alpakaführerscheins bei Martina Gies-Dick und ihrem Ehemann Alex auf dem Alpakahof in Lautzenbrücken (alpakahof-pegasus.de), und der Besuch der Ponyschule von Christina Weinbrenner in Langenbach bei Kirburg (teamponyconcept.de).

Auf dem Team-Ponyhof stand neben dem tollen Tier - und Kind gerechten Programm, auch dem direkten und unmittelbaren Kontakt zu den beliebten Tieren nichts im Wege. So konnten die Kinder die Ponys auch in ihrem Stall besuchen und diese im wahrsten Sinne hautnah kennenlernen. 

 

Keine Angst vor großen Tieren, zeigten, wie diese 3 Pferde begeisterten Mädchen, die meisten der Kinder, während anderen das einfühlsame Vorgehen von Christina Weinbrenner die Scheu vor den Tieren nahm.

 



Der NABU Bad Marienberg e.V. lud die Gruppen ein zum Abenteuer Bacher Lay.

Ludwig Schürg, dessen Führungen ebenfalls für viel Bewegung und Abenteuer an der frischen Luft sorgten, zeigt hier den ihn umringenden faszinierten Naturfans, was sich unter Steinen in der schwarzen Nister an Lebewesen findet und erklärt ihnen, was diese über die Wasserqualität aussagen.

Was Ludwig Schürg dabei für die Großen (Dritt- und Viertklässler) war, war Bärbel Kiehne bei der Erkundung des Naturschutzgebietes für die Kleinen (Erst- und Zweitklässler).

Auch der Besuch des Jugendbahnhofes durfte selbstverständlich im diesjährigen Programm nicht fehlen. Zudem ging es zum Eis essen in die Stadt, in den Kurpark und zum Barfußweg, es gab einen Kinonachmittag und für die Inliner- und Skatefans einen Besuch auf der Skateanlage.

Abschluss der Ferienbetreuung war auch in diesem Jahr für alle Gruppen der Besuch im Wildpark Bad Marienberg. Dort erwartete Ranger Ralf Scherm seine jungen Gäste zu einer seiner tollen Führungen, im Wechsel mit Kai Hengstermann, der sie zu einem spannenden Besuch in die Falknerei eingeladen hatte.

 

Nach 2 Wochen voller toller Erlebnisse, Eindrücke und Begegnungen trafen sich die Gruppen zum gemeinsamen Abschlussfoto im Wildpark


Dem bunten Programm der zweiwöchigen Ferienganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter folgten in den letzten 4 Wochen der Sommerferien weitere erlebnisreiche, spannende Aktionen mit tollen Lernerfahrungen für Kinder und Jugendliche.

Neben spontanen Ferienspaß-Angeboten im und um den Jugendbahnhof zu festgelegten Kindertreff- und Jugendtreffzeiten und der Nutzung des städtischen Kleinspielfeldes, konnten Kinder und Jugendliche sich auch für zwei Outdoor-Aktionen mit Übernachtung im Freien anmelden. Dabei kamen am 12. und 13. August Survival-Fans auf Ihre Kosten, während am 20. und 21.08.2021 Naturerlebnistage mit dem NABU Bad Marienberg auf dem Programm standen (s. Folgeartikel in der nächsten Woche).

Getestet und als feste Gruppe ging es raus in die Natur - Übernachtung unter freiem Sternenhimmel jeweils inklusive. Abgestimmt auf die 24. Corona-Verordnung des Landes RLP konnte bei diesen Angeboten unter Einhaltung weiterer Hygiene- und Schutzmaßnahmen auf Abstand und Mund- und Nasenschutz verzichtet werden.

Den Anfang machte dabei das kreisweite Outdoor-Erlebnis “Abenteuer Wildnis - Survival 3.0“  mit Tim Baldus  von Outdoor-Erlebnisse Westerwald - individuelle Naturerlebnisse - (outdoor-westerwald.de), der bereits in der Ferienbetreuung an 4 Vormittagen ein interessantes Outdoor-Naturerlebnis-Programm im Bad Marienberger Wald für die Kinder-Gruppen im Grundschulalter gestaltet hatte.

Unterstützt wude er  von den beiden VG-Jugendpflegerinnen Elke Keller und Claudia Göhlert und von Marcel Wendland, der erstmals bei Outdoor-Erlebnisse Westerwald mitwirkte.
Die Outdoor-Survival-Tage 3.0 begannen mit einer Orientierungswanderung mit Kompass zum Stöffel-Park, wo die Kinder nach dem Einrichten der Übernachtungsstelle und dem Erkunden des Parks eine Einführung in Feuerkunde erhielten.

Das kind- und jugendgerechte Survivaltraining beinhaltete außerdem eine tolle Nachtwanderung, Essenszubereitung über dem selbst entzündeten Lagerfeuer und eine tolle Sternschnuppennacht.

Essenszubereitung in der freien Natur am Lagerfeuer – ein spannendes Abenteuer und tolles Gemeinschaftserlebnis zugleich

 Am zweiten Tag erhielten die begeisterten, teils erfahrenen Abenteurer und Abenteuerinnen nach einem gehaltvollen Frühstück eine Einführung in wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen.

 

Mit Theaterblut und vielerlei Tricks mehr sorgte Tim Baldus beim Outdoor-Erste-Hilfe-Vormittag für sehr realistische Szenarien bei der Auffinde-Situation. Doch die wenigsten Survival-Fans ließen sich dadurch schrecken, sondern beeindruckten den Outdoor-Experten und ausgebildeten Sanitäter und Krankenpfleger mit schnellem umsichtigen und stets korrekten Handeln und dem Anlegen von einwandfreien Verbänden.

 

Stolz und mit Glückwunsch-Survival-Urkunde in Händen kamen die begeisterten Outdoor-Fans mit einem sichtlich beeindruckten Tim Baldus (Mitte)und Marcel Wendland (hinten rechts) zu einem Abschluss-Erinnerungsfoto im Stöffelpark zusammen


Abenteuer und gemeinsames Erleben standen auch bei den Naturerlebnistagen von VG-Jugendbahnhof und NABU Bad Marienberg e.V. (nabu-bad-marienberg.de) ganz weit oben auf der Agenda. Diese fanden am 20. und 21. August im Rahmen der langjährigen Reihe “Jugend aktiv…im Naturschutz“ der Verbandsgemeinde-Jugendpflege als Bestandteil des Sommerferienspaßes statt.

Endlich konnten die Spendengelder des Heimatliebe-Projektes der Sparkasse Westerwald-Sieg aus 2020 ihrem guten Zweck zugeführt und vielerlei Naturschutzequipment wie 2 tolle Wildbienenhotelbausätze, Insekten-Kescher und – Bestimmungshilfen, sowie Lupenbecher und kind- und jugendgerechtes Anschauungsmaterial angeschafft werden. Auch für witterungsbeständige Aufbauten und Informationstafeln für die Wildbienen-Hotels und die Verköstigung der fleißigen Helfer reichte das Geld.

Dank der Ortsgemeinde Bölsberg konnte das Naturschutzprojekt in und an der ideal und außerdem wunderschön gelegenen Grillhütte „Hütte Georgszeche“ durchgeführt werden. Dort wurde übernachtet und gewerkelt und die Aktion mit einer von Bärbel und Michael Kiehne vom NABU Bad Marienberg angeleiteten Insektenfang-Exkursion im Gebiet der Bölsberger Viehweide gestartet.

Bärbel und Michael Kiehne (2. und 3. von links, im Bild mit Ludwig Schürg, links vorne) geben spannende Informationen zu den vielfältigen Arten und Spezies der Insektenwelt und zu deren Aufgaben und Unterscheidungsmerkmalen und erklären  die, wie sich zeigen sollte, gar nicht so einfache Handhabung der Insektenkescher.

Vielerlei interessante, teils nie zuvor gesehene Insekten wie auch beeindruckende Spinnentiere gingen in die Netze der Jugendlichen und wanderten dann in die für den Transport vorgesehenen Glasröhrchen. Die eigentliche Bestimmung der vielfältigen Ausbeute fand im Anschluss gemeinsam zurück an der Grillhütte statt. Auch hier sogen alle Teilnehmenden, fasziniert von den Tieren selbst und den spannenden Informationen zu diesen, ganz viel Wissen in sich auf, das Bärbel Kiehne mit großem Engagement spannend zu vermitteln wusste.
Nachdem die Tiere wieder frei gelassen waren, erfuhren die jungen Menschen viel über die von der Honigbiene sehr verschiedene Wildbiene, deren Artenreichtum und Einsiedel-Lebensweise und warum gerade sie so nützlich und unverzichtbar ist für die Pflanzenwelt und deren Fortbestand.

Beim sich anschließenden Bau der Nisthilfen unter Anleitung von Michael Kiehne zeigten sich die jungen Menschen sehr geschickt im Umgang mit vielerlei Geräten. Sie bedienten Maschinen und handhabten Werkstoffe, die sie teils zuvor noch nie in Händen gehalten hatten mit großem Interesse und Spaß.

Mit Feuereifer und großer Ausdauer wurde gemeinsam gewerkelt bis die Nisthilfen Form annahmen.

 

Der Abend belohnte dann mit einem gemeinsamen Essen vom Grill und einem entspannten Beisammensein am Lagerfeuer, bevor es in der Nacht spannend weiterging. Natur- wie Abenteuerfans kamen bei einer Nachtwanderung mit Ludwig Schürg vom NABU Bad Marienberg gleichermaßen auf ihre Kosten. Bei fast vollem Mond führte er die Gruppe quer durch das angrenzende Waldgebiet über umgefallene Baumstämme, große Steinbrocken und vieles mehr, zu Stellen mit tollem Ausblick. Mal ging es mitten durch hell beschienene bizarre Landschaften, wo einst Bäume dicht an dicht standen, mal durch dichten Baumbestand, in dem es gar nicht so einfach war im Stockdunkeln die Orientierung nicht zu verlieren. Auch hier waren, die dem Klimawandel und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallenen, abgestorbenen Bäume Thema, wenn es jenseits von Waldwegen über einen hohen weichen Nadelteppichboden ging. Schluss letztendlich musste an einer stockfinsteren Stelle auf einem Weg, der oberhalb eines Hanges verlief, doch die Taschenlampe eingeschaltet werden, um nicht Gefahr zu laufen vom Weg abzukommen und hinunter zu stürzen. Abenteuer pur unter einem tollen Sternenhimmel, den Michael Kiehne den wissbegierigen Jugendlichen hervorragend zu erklären wusste.

Nach kurzer Nacht im Schlafsack im Freien oder wahlweise in der Grillhütte ging es dann nach einem gemeinsamen stärkenden Frühstück in den Endspurt bezüglich der Füllung der Wildbienenhotels. Für diese werden bei einem Folgetermin von der Gruppe gemeinsam geeignete Standorte am Jugendbahnhof und  auf der NABU-eigenen Streuobstwiese in Bad Marienberg-Langenbach ausgesucht, wo sie dann – hoffentlich immer gut besucht  - ihr endgültiges Zuhause finden werden.

Sichtbares Ergebnis der Naturerlebnistage:
2 bezugsfertige Wildbienenhotels und ihre stolzen, von den Naturerlebnistagen begeisterten BaumeisterInnen

 Gemeinsam mit den drei NABU-Mitgliedern freuen sich Claudia Göhlert und Elke Keller vom VG-Jugendbahnhof wie gut es gelungen ist, junge Menschen durch das eigene Erleben und spannende Einblicke für den Naturschutz zu begeistern und sind beeindruckt von deren Wissbegierde und Schaffenskraft.

 


Um den begeisterten Eltern, denen auch in diesem Jahr der Zugang zu den Gruppen verwehrt war, wie interessierten Leserinnen und Lesern einen kleinen Einblick in die Aktivitäten der beiden Ferienbetreuungswochen zu ermöglichen, sind Fotos auf der Jugendbahnhofs-Homepage unter www.jugendbahnhof-bad-marienberg.de unter “Einblicke“ / Fotogalerien / Ferienbetreuung 2021 online gestellt.